Orphys
Assoziierte
Formate
 
24.10.2020 Workshop
ERDROTATION
Unterbelichtete Produktion – Zur Logik des Träumens
12.09.2020 Workshop
ERDROTATION
Desire and the Unconscious of D minor
22.08.2020 Workshop
ERDROTATION
Another Difficulty in the Path of Psychoanalysis?
18.07.2020 Workshop
ERDROTATION
Repetition III
11.07.2020 Workshop
ERDROTATION
Repetition II
04.07.2020 Workshop
ERDROTATION
Repetition I
14.05.2020 Vortrag
ERDROTATION
Was wir über Natur und Viren wissen – wenig
18.04.2020 Vortrag
ERDROTATION
Eine weitere, große narzisstische Kränkung?
02.08.2019 Workshop
ERDROTATION
Überschäumendes Begehren und die Grenzen der Sprache
06.07.2019 Workshop
Berners / Hermanns
Erdrotation – Begehren, die Verschwiegenheit der Wünsche
16.03.2019 Workshop
ERDROTATION
Spürbarkeit – Leiden und Ausdruck in der Sprache der Weltbezüge
09.12.2018 Workshop
ERDROTATION
Unheimliche Begleiter – Virtualität und Administration
03.11.2018 Workshop
ERDROTATION
Das Unbewusste des Politischen
11.08.2018 Workshop
ERDROTATION
Psychiatrie und Zuflucht
09.06.2018 Workshop
Berners / Hermanns
Erdrotation – Ramadan
14.04.2018 Workshop
Berners / Hermanns
Erdrotation – Dialog
[Alle Veranstaltungen]

Überschäumendes Begehren und die Grenzen der Sprache

02.08.2019 • ERDROTATION

"Psychoanalyse erlernt man zunächst am eigenen Leib, durch das Studium der eigenen Persönlichkeit."

Sigmund Freud*

  • Freitag, 2. August 2019, 17:30 Uhr

Erdrotation – Dialogorientierte, undogmatische Gesprächsrunde.

Zeitlich offen.

Ort: Düsseldorf

In privatem Rahmen
(Interessentinnen und Interessenten können den Ort gern erfragen: 02161 / 2932093)

Hilflosigkeit - Einige Bezüge

Die genuinen Verhältnisse von Text, Lektüre und Sprechen laufen in Jacques Derridas Konzept der Différance auf ein gigantisches Programm hinaus. Sein Name ist: Dekonstruktion. Seine Grundbedingung ist die Existenz von Texten.  

In psychoanalyse-nahen Diskursen wird Sprechen in ein Verhältnis zum Begehren, dem Wunsch, dem Unbewussten gesetzt. Der Discours de l’Analyste Jacques Lacans rückt das gebarrte Subjekt an den Platz des Anderen und generiert so das Genießen, la jouissance.

Wie geht es uns, wenn wir nicht in Texten unterwegs sind und nicht im Zimmer mit der Couch? Wenn wir an uns selbst und andere Forderungen stellen, von Forderungen ereilt werden, die jeweils Ausdruck eines unvermeidlich verschobenen, repräsentierten Begehrens sind, das sich aus strukturellen Gründen rational nicht einholen lässt?

Von bloßem Spannungsfeld zu sprechen ist symbolisch. Hier wäre die Spur (la trace) eine dekonstruktive Hilfe, doch wird ihr ja immer bereits unmittelbar gefolgt. Jean-Paul Sartres La Psychoanalyse existentielle (in: Das Sein und das Nichts) lässt den ‚Entwurf‘ (le projet) als treibende Kraft zur Freiheit fungieren, die Begierden sind das Bewusstsein selbst!**

Und das große Andere, das uns mit Begehren versorgt, ganz überschäumend manchmal?

Solange es in einigermaßen bekannten Sprachen daher kommt, ist es meist willkommen, gegebenenfalls auch abweisbar. Doch wenn seine Konnotationen sich kollektiv verdrängter – und auf der anderen Seite der Verdrängung affirmativ adoptierter – Signifikanten bedient, verschoben, umgewertet, expressiv begehrend? ‚Ich will Dich‘ – mit Haut und Haaren?

Und wenn das solchermaßen zum Objekt gewordene Subjekt seine analytische Haltung bewahrt und einen ‚Sinn‘ (Signifiant maître) in dem sucht, was ‚objektiv‘ als die Produktion eines Discours de l’Hysterique erscheint? Ihren Signifikantenketten, ihrem Wissen? Ihrem Begehren?

Sich in die Rationalität universitärer Diskurse zu retten oder schlicht Herrschaft zu reklamieren versenkt das Reich der Begierde. Produziert Hilflosigkeit in der Unfähigkeit, das Verschwindende festzuhalten.

Und was ist, wenn – durchaus auch frühkindliche (regressiv) – Hilflosigkeit sich als unabweisbare Wahrheit in der Begegnung mit dem Begehren des und der Anderen (m/w) einstellt?

 

* Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse (1916)

 

** "Hüten wir uns also, diese Begierden als kleine psychische Entitäten anzusehen, die das Bewusstsein bewohnen: sie sind das Bewusstsein selbst in seiner ursprünglichen pro-jektiven und transzendenten Struktur, insofern es grundsätzlich Bewusstsein von etwas ist." (957)

 

 

Henri Berners
Love Missile Golgatha – Die trinitarische Bombe (INRI)
Ulrich Hermanns / Henri Berners
Gespinst
Ulrich Hermanns
Psychoanalysis, Poverty and Society
Henri Berners
Werden Sie Oneironaut!
Ulrich Hermanns
Asymmetrische Weltbinnenverhältnisse – Die schreiende Stille der Externalisierungsgesellschaft
Ulrich Hermanns
Spürlose Sinnlichkeiten – Begehrensökonomische Skizzen zur Vermittlung von Unbewusstem und Gesellschaftlichem
Henri Berners
Hardcore Cybernetics
Ulrich Hermanns
Was wissen Unternehmen? – Knowledge Management, Kommunikation und alte Tugenden
Ulrich Hermanns
The Value of Everything – Consumption Included. Zu Mariana Mazzucato, The Value of Everything
Ulrich Hermanns
Vom „Schwarzwerden der Welt“. Über kollektive Blackouts und das Flimmern der Sprache. Zu Achille Mbembe, Kritik der schwarzen Vernunft.
Michael Eldred
Aristotle deleted
Ulrich Hermanns
Begehrensökonomische Skizze. An Michael Eldred
Hawa Noor M.
On Air / Interview with TVC News
Ulrich Hermanns
Dass doch alles anders wäre. Über Lüge, Phantasie und Objektivität
Ulrich Hermanns
PARLEZ-VOUS BOWIE?
[Alle Beiträge]
Hawa Noor M.
Nairobi
[Alle Beiträge]

Impressum | Kontakt | Drucken